Biodiversitätstag Oberaargau
2017

Sonntag, 21. Mai 2017, 10.00 – 16.00 Uhr

Startseite Der Biodiversitätstag Oberaargau Anreise und Rundgang Verpflegung Beteiligte Partner Sponsoren und Gönner Was ist Biodiversität? Smaragdgebiet Bildgalerie Kontakt  

Rückblick 2015

8. Biodiversitätstag Oberaargau in Aarwangen

Vielfältiger Biodiversitätstag, mit Bodenhaftung

 

«Das versickernde Regenwasser zieht neue Luft und damit wertvollen Sauerstoff für die Bodenlebewesen ins Erdreich», war am 8. Biodiversitätstag vom 3. Mai 2015 in Aarwangen zu hören. Trotz starken Regenfällen pilgerten im Internationalen Jahr des Bodens Hunderte Besucherinnen und Besucher - darunter speziell viele Kinder - von Posten zu Posten und von einer Erlebnismöglichkeit zur anderen.

 

Die Beteiligten hatten sich Dutzende spannende Installationen, Präsentationen, Degustationen und andere Aktivitäten einfallen lassen. Mit dieser Vielfalt hat sich der Biodiversitätstag Oberaargau über die Jahre zu einem schweizweit einzigartigen Anlass entwickelt. Zum Beispiel zeigte die Kirchgemeinde Aarwangen mit einem veritablen Kirchturm aus Holz die Tragfähigkeit des Bodens, das Inforama Waldhof machte Führungen in ein eigens dafür angelegtes Bodenprofil, bei Pro Natura gab es Bodenlebewesen aus nächster Nähe zu beobachten und die Organisation «Gartenkind» motivierte die Kinder fürs Gärtnern.

 

Vielfalt direkt vor der Haustür
Aarwangen überraschte am Biodiversitätstag mit einer ausserordentlichen Vielfalt direkt vor der Haustür. Beim vielfältig gepflegten Schulhaus Sonnhalden konnten die Kinder bei der Bepflanzung einer Rabatte mit einheimischen Blütensträuchern gleich selber zur Schaufel greifen. Entlang des revitalisierten Hopferenbachs durfte mit kleinen Netzen verschiedenste Wasserlebewesen gefischt und im Wald gar in die Kabine des grossen Waldtraktors gestiegen werden. Gleich wie im Garten und in der Landwirtschaft sei auch in der Forstwirtschaft darauf zu achten, dass die Böden möglichst wenig verdichtet werden, sagte ein Mitarbeiter der örtlichen Burgergemeinde. «Nur so bekommen auch die Wurzelpilze – wichtige Partner der Waldbäume – genügend Sauerstoff für ihr Wachstum und somit die Bereitstellung der Nährstoffe», gab es am Pilzstand daneben zu vernehmen.

 

Spannender Naherholungsraum
Auch am 8. Biodiversitätstag Oberaargau zeigte sich, dass die Dinge, egal ob in Siedlung, Kulturland oder Wald, sehr stark miteinander verknüpft sind. Deshalb sind zum Beispiel diverse Vogelarten stark und grenzüberschreitend bedroht. Vor diesem Hintergrund fördert der örtliche Vogelschutz Aarwangen die Biodiversität in den Gemeinden Aarwangen, Bannwil, Schwarzhäusern und Thunstetten-Bützberg. Am 8. Biodiversitätstag wurde augenfällig, dass er diesbezüglich nun mehr denn je in ein grosses Netzwerk zu Gunsten eines spannenden Naherholungsraums eingebettet ist.
  

Weitere Information: www.vogelschutzaarwangen.ch

 

 

Impressionen vom Oberaargauer Biodiversitätstag 2015